Mein Start als Unternehmer

Meine Reise als Unternehmer beginnt

Die Reise beginnt

Jeder beginnt von Zeit zu Zeit eine Reise. Viele verbinden damit sicher den Ausflug den Sie am Wochenende machen oder den Urlaub welcher im Sommer an den Strand zum Baden geht und im Winter meist in die Alpen, zum Ski fahren, führt. Allerdings muss eine Reise nicht immer damit verbunden sein, dass man sich an einen anderen Ort begibt. Für mich bedeutet eine Reise, die Erkundung von etwas Unbekanntem, Neuen und Interessanten. Dabei ist für mich aktuell die Gründung eines Unternehmens, welches konkrete Probleme von Menschen löst, eine der spannendsten Reisen die ich antreten kann.

Um andere Gründungsinteressierte zu informieren und inspirieren will ich ab heute von meiner Reise als Unternehmer auf diesem Blog berichten. Genauer gesagt handelt mein Blog von der Gründung und Führung eines Unternehmens als Student. Ich will dabei ehrlich aufzeigen, wie es sich anfühlt neben dem Studium, die vielen unterschiedlichen Verantwortlichkeiten zu managen, die auf einen Jung-Unternehmer zukommen.

Als Student ein Unternehmen gründen. Warum mach ich soetwas?

Aber wie in aller Welt komme ich darauf ein Unternehmen zu gründen? Grade mal 21 Jahre alt, noch wenig „echte“ Arbeitserfahrung und dann gleich ein eigenes Unternehmen. Dazu scheitern 60 – 80% der Unternehmen in den ersten drei Jahren – Je nachdem, welcher Studie man ehr vertrauen schenken will. Die Chance, dass mein Unternehmen scheitert ist also nicht grade gering. Trotzdem will ich mein Talent als Unternehmer unter Probe stellen. Komisch, oder?

Ich finde es nicht wirklich komisch oder verwunderlich. Ich will ein Unternehmen gründen, um anderen Unternehmen zu helfen schneller digitale Innovation in Ihren betrieblichen Abläufen zu implementieren und Ihre Kommunikation mit den Kunden zu verbessern. Ich glaube, dass die Digitalisierung von Unternehmen in Zukunft immer wichtiger wird, da Dienstleistungen und Waren kaum mehr lokal produziert und angeboten werden müssen und der Wettbewerb stetig größer wird. Will ein Unternehmen auch in Zukunft bestehen und seine Mitarbeiter halten, müssen entweder die Lohnkosten sinken oder die Effizienz gesteigert werden.

Meiner Meinung nach ist es gesellschaftlich sinnvoller, wenn wir die Effizienz steigern, anstatt die Mitarbeiteranzahl zu reduzieren. Durch intelligente Implementierung neuer digitaler Technologie und Software ist die nötige Steigerung der Effizienz möglich ohne den Arbeitnehmer deutlich mehr zu belasten. Meine Aufgabe wird es in Zukunft sein, meine Überzeugung anderen Unternehmen zu veranschaulichen und von der Sinnhaftigkeit einer Digitalisierung Ihres Unternehmens zu überzeugen.

Dabei sollte ein Gründungsinteressierter, meiner Meinung nach, aber nur dann ein Unternehmen gründen, wenn diese Person ein Problem gefunden hat, dass dringend eine Lösung benötigt und die Lösung dieses Problems langfristig das Interesse der Person widerspiegelt. Ich glaube für meinen Teil habe ein solches Problem gefunden.

innovation

Wie wird man eigentlich innovativ?

Um jedoch wirklich zu versehen, wie ich aber darauf komme mein eigenes Unternehmen im Bereich digitale Innovation zu gründen, muss ich von meiner jungen Vergangenheit berichten.

Im Jahr 2009 habe ich meine ersten Internetseiten entwickelt. Die erste Seite, die immer noch Online im Internet erreichbar ist, handelt von meinem ersten Jugend forscht Projekt – einem durch Solarzellen betriebenen Elektroauto-Modell, welches zudem noch autonom fahren konnte. 2010 war das noch eine echte Innovation und von der Realität gefühlt weit entfernt. Sechs Jahre später sind wir mit dem Tesla Model S nur noch wenige Schritte davon entfernt ein solches Auto auf unseren Straßen selbst fahren zu sehen. Ich freue mich dabei auf die Zukunft von selbstfahrenden Autos und das obwohl ich selber ein echter Fan von dem ein oder anderen selbstgelenkten Fahrzeug bin. Allgemein habe ich schon seit meiner frühen Kindheit ein großes Interesse an Mobilität.

So kam es auch dazu, dass ich mich 2015 für einen Hackathon – so etwas wie ein Programmierwettbewerb – von der Automobilindustrie angemeldet habe. Dabei handelte es sich um den weltweit größten Programmierwettbewerb der Automobilindustrie und wie es das Schicksal so wollte, gewann ich dort den ersten Platz. Die Idee war ein ortsbasiertes Lernspiel für die Autofahrt speziell für Kinder und einer dazugehörigen Eltern-Community. Mit dieser Idee konnte ich zwei wichtige Interessen von mir in einer Anwendung verbinden und schließlich zusammen mit meinem Team überzeugend der Jury kommunizieren. Zum einen das spielerische vermitteln von neuen Wissen und gleichzeitig mein Interesse an Mobilität – In diesem Fall die Verkehrssicherheit, da die Eltern nicht mehr durch das gequengele der Kinder abgelenkt werden.

Ich denke, dass sich in Zukunft die Lehre in Schule und Universität stark verändern wird. Durch die Möglichkeiten die Vorträge von den renommierten Forschern, Lehrern und Vordenkern jederzeit Online ansehen zu können, steht ein großer Wandel in der Art und Weise wie zukünftige Generationen lernen bevor. Ich bin mir sicher, dass die Konzepte die ich 2015 in meinem Lernspiel angewandt habe, eines Tages eine große Anzahl von Interessierten finden werden.

Zeit los zu legen

Projekte, wie die zuvor genannten, faszinieren mich und ich denke durch mehr Informationstechnologie und digitale Innovation können noch viele weitere wichtige Anwendungen entstehen, die nachhaltig einen kleinen Teil unseres Lebens verbessern. Das ist auch eine Prämisse nach der ich persönlich lebe und die mich davon überzeugt hat, dass meine Unternehmensgründung die richtige Entscheidung ist.

Um Anzufangen und in das Tun zu kommen schreibe ich zum einen diesen Blog und zum anderen habe ich die ersten Aufträge angenommen, um zum einen Erfahrungen zu sammeln und zum anderen Geld zu verdienen. Irgendwie müssen die „verrückten“ Ideen, die ich bereits jetzt im Kopfe habe, ja finanziert werden. Ich bin dabei wirklich gespannt, wie sich mein Unternehmen entwickeln wird.

Vielen Dank

, dass Du bis hier hin gelesen hast. Ich hoffe Dir hat mein Blog-Artikel gefallen. Falls Dir dieser Blog-Artikel zu erzählerisch war, sei beruhigt, es wird neben meinen persönlichen Berichten auch viele anwendungsorientierte Blog-Artikel zu allen wichtigen unternehmerischen Themen geben. Die anwendungsorientierten Artikel werden Dir das Rüstzeug an die Hand geben, um selbst Unternehmer zu werden.

Um weiterhin über meine Gründungsgeschichte informiert zu bleiben und anwendungsorientierte Blog-Artikel zum Thema Unternehmertum zu erhalten, trage Dich jetzt mit Deiner Mail-Adresse in die Newsletter-Box ein. Ich verspreche Dir kein SPAM zu zusenden und Dir nur einmal die Woche am Sonntag eine Mail zu schreiben.

Jetzt in den Newsletter eintragen.

Mit dem Klick auf den Button "Für den Newsletter anmelden" akzeptierst Du die Datenschutzbedingungen für den Versandt des Newsletters.

marcelengelmann

1 Kommentar

Kommentar verfassen