Zeit managen als Student und Unternehmer

Studium, Unternehmen und Freizeit managen – Wie schafft man das?

Wie im vorherigen Artikel erwähnt ist die volle Konzentration auf das Unternehmen als Gründer unabdingbar. Neben meiner Tätigkeit als Gründer habe ich mich dazu entschlossen auch noch ein Master Studium zu absolvieren. Wie schaffe ich es also, dass zwischen dem Aufbau des Unternehmens, dem Lernen für die Hochschule und den alltäglichen Aufgaben, noch Zeit bleibt, um sich die Freizeit zu nehmen, Sport zu machen, in hochschulnahen Organisationen mit zumachen oder Zeit für den Austausch mit Freunden und der Familie zu finden. In jedem Fall gibt es Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen Aufgaben. Je mehr Zeit ein Mensch für sein Studium investiert, um so weniger Zeit hat sie/er sich mit ihren / seinen Freunden zu treffen. Je mehr Aufgaben und Verpflichtungen ein Mensch eingeht, um so weniger Zeit hat er für die einzelnen Aufgaben. Aus diesem Grund müssen sich Menschen auch damit begnügen nur einen winzigen Bruchteil des Wissens dieser Welt erfahren zu können – zu mindestens bis jetzt; In Zukunft sieht das vielleicht anders aus.

Um für Dich einen Mehrwert zu schaffen will ich Dir einige meiner Tipps an die Hand geben, damit Du in 2017 besser Deine Zeit einplanen kannst und so Deinen Zielen mindestens ein kleines Stück näher kommst.

Ziele (SMART) setzen

Und mit dem Stichwort „Zielen“ kommen wir auch schon zum ersten Punkt. Setz Dir Ziele für die einzelnen Kategorien, welche Du erreichen willst. Dabei solltest Du nicht nur zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen unterscheiden, sondern Sie auch der Zielkategorie zuordnen. Zudem solltest Du die Ziele immer so formulieren, dass Du nach Ablauf der Happyline (Deadline) überprüfen kannst, in welchen Maße Du Dein Ziel erreicht hast. Alleine das Du Dir Ziele setzt wirst Du langfristig mehr erreichen. Falls Du Deinen Zielen noch näher im Jahr 2017 kommen willst, gebe ich Dir den Tipp Dein Ziel auch zu visualisieren und es Dir möglichst jeden Tag präsent zu machen. SMART bedeutet Sepzifisch-Messbar-Azeptiert-Realistisch-Terminiert. (Wer mehr über SMART lesen will; Wikipedia kann in diesem Fall als nützliche Quelle gesehen werden, auch wenn Sie akademischen Anspruch entbehrt: https://de.wikipedia.org/wiki/SMART_(Projektmanagement))

„Happyline“ anstatt „Deadline“ habe ich mir übrigens von einen meiner Professoren aus dem Studienfach „Leadership“ abgeschaut – Finde ich viel besser. An der Uni lernt man also weit mehr als das reine akademische Wissen.

Langfristig planen

Für die meisten Menschen kommen die meisten Ereignisse überraschend. Weihnachten, der Geburtstag der Mutter oder die Sommerferien. Langfristig planen ist anstrengend und erfordert zudem, dass sich der Mensch mit seiner persönlichen Zukunft auseinandersetzt. Dabei ist nicht nur als Unternehmen, sondern auch für jeden Anderen wichtig einen möglichst genauen Plan zu haben. Durch Abänderung verschiedener Variablen lassen sich so auch neue Möglichkeiten entdecken und die Erreichung von Zielen besser in einen zeitlichen Rahmen festlegen. Außerdem hilft eine gute Planung bestimmte Aufgaben frühzeitig zu erledigen und so die Zufriedenheit von den Beteiligten zu erhöhen.

Softwaretools benutzen, um Effizienz zu steigern

In einem schon etwas älteren Artikel habe ich über Produktivitätstools für Produktmanager gesprochen (Link: https://marcelengelmann.de/2016/03/29/5-tools-fuer-produktmanager-um-mehr-zu-schaffen/), aber nicht nur Produktmanager können Software nutzen um effizienter zu arbeiten, auch Du und ich können diese Tools in unseren Alltag integrieren. Besonders in Deutschland ist Effizienz, vor allem im Ingenieurwesen von hoher Bedeutung – Das man die Muster aus der Forschung auch für andere Bereiche anwenden kann ist aber nicht so weit verbreitet. In Zukunft wird es immer wichtiger bestimmte Aufgaben zu automatisieren und dafür ist die Verwendung von Produktivitätssoftware im Alltag meiner Meinung nach unabdinglich. Durch die Steigerung in der Effizienz, wie wir alltägliche Aufgaben meistern, schaffen wir uns mehr Zeit für andere Aufgaben und Freizeitmöglichkeiten, welche wir betreiben wollen.

Fokus und Priorisierung

Jeder Mensch bekommt verschiedene Angebote über den Tag hinweg. Man kann sich dazu entscheiden sich mit einem Freund zu treffen, eine Aufgabe für die Arbeit zu erledigen oder auf Facebook die neusten Urlaubsbilder anzusehen. Für jeden sind die Aufgaben unterschiedlich wichtig. Die Wichtigkeit zeigt sich aber vor allem wo und wie ein Mensch seine Zeit einsetzt. Willst Du möglichst viel für Dein Unternehmen erreichen, musst Du den Fokus und damit wahrscheinlich, aber nicht unbedingt, den zeitlichen Einsatz, zu mindestens für eine kurze Zeit, deutlich gegenüber deinen anderen Aktivitäten erhöhen. Durch eine klare Priorisierung hilft Du Dir selbst zudem besser zu planen. Für mich stehen die Aufgaben Priorisieren und Planen in jedem Fall in enger Verbindung und Du solltest in jedem Fall beide Themen gleichzeitig angehen.

Wie schaffe ich nun alles unter einem Hut zu bekommen?

Wie ich im Einstieg berichtet habe bin ich Student, bin Unternehmer und habe auch Zeit für die wichtigen Menschen in meinem Leben und sowohl Sport zu machen, als auch mich in Hochschulgruppen zu beteiligen. Aber wie schaffe ich das konkret. Ich habe als aller erstes darauf geachtet, dass mein Studiengang mein Vorhaben als Gründer unterstützt und ich das akademische Wissen sofort in der freien Wirtschaft, in dem Fall meinen eigenen Unternehmen implementieren kann. Außerdem habe ich darauf geachtet, dass ich den zeitlichen Aufwand für das Studium genau so anpassen kann, dass für mich keine Überforderung eintritt. Zudem plane ich nun viele Ereignisse im Voraus und habe so einen besseren Überblick bis wann eine bestimmte Aufgabe erledigt werden soll. Regelmäßige Überprüfung meiner Annahmen helfen mir mein Tun besser zu reflektieren – Ich muss dazu gestehen, dass ich auch ein großer Fan von „Quantified Self“ bin. Falls Du mehr über „Quantified Self“ erfahren willst, kann ich Dir diese Seite empfehlen: http://quantifiedself.com/. Auch wenn Sie nicht so super aussieht und auf englischer Sprache ist, ist Sie ein guter Anfang in das Thema einzusteigen. Allgemein hat es viel mit Disziplin und Durchhaltevermögen zu tun ein solches Unterfangen durchzuziehen. Am Ende erhoffe ich mir durch mein Handeln in kürzerer Zeit mehr zu lernen. Allgemein finde ich den Wissenszuwachs, den ich durch die Beschäftigung mit abgewanderter Ökonomie erhalten habe enorm und denke, dass viele Menschen davon profitieren könnten, wenn Sie sich mit Ihren Finanzen und Ihrer Umwelt mehr auseinandersetzen würden. Ein guter Start ist dabei das Buch „Rich dad, poor dad“ von Robert T. Kiyosaki, was mir viele Erkenntnisse gegeben hat. Natürlich ist es wichtig, dass man bei allen Maßnahmen nie das Augenmaß verliert. Du kannst auch ganz ohne meine Empfehlungen ein gutes Leben führen und Deine Ziele erreichen. Finde den Weg der zu Dir passt und Du wirst mehr davon haben, als alle Ratschläge die Du erhältst stumpf und ohne Reflexion zu übernehmen.

Ich hoffe Du konntest zu mindestens etwas aus diesem Blogartikel für Dich mitnehmen. Wenn Du für mich weitere Tipps hast, wie ich meine Zeit besser managen kann, schreib mir einfach eine Nachricht.

Jetzt in den Newsletter eintragen.

Mit dem Klick auf den Button "Für den Newsletter anmelden" akzeptierst Du die Datenschutzbedingungen für den Versandt des Newsletters.

marcelengelmann

Schreib ein Kommentar

Kommentar verfassen