Konzentriert arbeiten

Was kann ich tun, um konzentrierter zu arbeiten?

Konzentriert Arbeiten ist wichtig

Egal ob man in einem Startup, einem mittelständischen Unternehmen oder auch in einem groß Konzern es gibt immer eine menge Arbeit die erledigt werden soll. Da Arbeit sich meistens nicht in Luft auflöst muss diese möglichst fokussiert und zielstrebig erledigt werden. Aber wie schafft man es sich auf seine Arbeit zu konzentrieren und sich nicht von den Kollegen oder den E-Mails oder dem mit Benachrichtigungen überschwemmten Smartphone ablenken zu lassen? In dem heutigen Blog-Artikel will ich einige Tipps geben, wie Du Deine Konzentration möglichst auf der einen Aufgabe, die erledigt werden muss, behältst.

Alle unnötigen Geräte ausschalten

Einer der häufigsten Ablenkungen, sowohl auf der Arbeit als auch beim Lernen für das Studium stellt das Smartphone, Tablett oder andere elektronische Geräte mit einem Display dar. Durch die ständige Internetverbindung und die sehr durchdaten Benachrichtigungen, welche die installierten Apps von Zeit zu Zeit auf das Gerät senden, ist es fast unmöglich nicht von dem Smartphone oder Tablett abgelenkt zu werden. Wenn man das Smartphone nicht abschalten will gibt es noch die ein oder andere App die dabei unterstütz die Finger von dem Smartphone zu lassen.

Anbei einige Link zu diesen Apps:

 

Verbindungen zu Internetseiten auf dem Desktop ausschließen

Mit Hilfe von Software ist es möglich bestimmte Internetseiten für eine bestimmte Zeit zu sperren. Dabei wird die URL, welche man in die Browser Eingabeleiste eingibt auf die IP-Adresse 127.0.0.1 weitergeleitet. Geeks, Nerd und sonstige Computer-Interessierte wissen, dass dies die lokale IP-Adresse des Computers ist und so kein Aufruf nach außen erfolgt. Eine solche Software kann man teuer kaufen. Allerdings geht es auch anders. Durch die Open Source Bewegung gibt es einige kostenlose und quell-offene Anwendungen. Mein Favorit ist dabei Selfcontrol (https://selfcontrolapp.com/), da es auf allen gängigen Betriebssystemen (Mac OS, Windows und Linux) läuft. Dadurch, dass man keine Verbindung zu ablenkenden Seiten aufbauen kann ist schon mal eine größere Ablenkungsursache ausgeschaltet.

Festlegen von Zeiten für Social Media, E-Mails und Telefonate

Um sich nicht zu verzetteln und am Ende des Tages keine Aufgabe erledigt zu haben, ist eine Planung unabdingbar. Sicherlich ist es manchmal wichtig, dass man sich in einem sozialen Netzwerk über die neusten Diskussionen informiert – auch wenn sich diese Tätigkeit im Nachhinein meistens als Lüge, die man sich selbst einredet, entpuppt. Legt man die Zeiten fest, wann man sich mit E-Mails, Social Media und Telefonaten beschäftigt kann man viel produktiver an einer Aufgabe arbeiten und hat dabei nicht die Angst, etwas in dem sozialen Netzwerk seiner Wahl zu verpassen. Auch können Deine Kollegen viel besser mit Dir zusammen arbeiten, da Du Ihnen kommunizieren kannst, wann Sie über den Tagesverlauf mit einer Antwort rechnen können. Deine Kollegen werden staunen, wie schnell Du Aufgaben erledigen kannst und Dich um deine Arbeitsgeschwindigkeit beneiden.

Den richtigen Arbeitsplatz schaffen

Wenn Du sowieso schon ein Mensch bist, der sich leicht ablenken lässt ist es umso wichtiger, dass Du Dir den Arbeitsplatz so einrichtest, dass Du möglichst wenig Ablenkungen durch die Kollegen erfährst. Auch wenn die ein oder andere Ablenkung sicher zu einem guten Arbeitsklima beiträgt sollte es auch Zeiten geben, in den Du Dich voll auf Deine Aufgabe fokussieren kannst. Aus diesem Grund sollte Dein Büro so eingerichtet sein, dass Du klar signalisieren kannst ob Du grade viel abarbeiten willst und keine Gespräche aufnehmen kannst. Dies kann mit sehr einfach Mitteln umgesetzt werden. Ein einfacher „Nicht stören“-Zettel reicht meistens aus. Am Besten ist dieser noch farblich markiert, sodass dein Arbeitskollege noch nicht mal die Sprache sprechen muss, um zu verstehen, ob Du ansprechbar bist.

Aufgaben in kleinere Pakete aufteilen

Manchmal verfällt man auch der Ablenkung, weil die Aufgabe zu groß erscheint und man gefühlt immer wieder von vorne anfängt, nachdem man eine „kleine“ Pause gemacht hat. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein die große Aufgabe in kleinere Pakete aufzuteilen und so dieses kleinere Arbeitspaket innerhalb einer sich selbst vorgegebenen Zeit zu erledigen. An sich sollte man sowieso alle Aufgaben möglichst in kleine und schnell zu bearbeitende Aufgabenpakete aufteilen. Daraus ergeben sich mehr Erfolgsmomente und die Motivation steigt. Probiere es einfach mal bei Deiner nächsten großen Aufgabe aus und Du wirst sehen, dass es sehr vieles einfacher macht.

Regelmäßig Pausen machen

Eine Aufgabe zu erledigt zu haben ist immer ein Erfolg. Allerdings solltest Du nicht dauerhaft im Akkord arbeiten, es sei den Du willst das oder Du brauchst aktuell das Geld oder andere Umstände erlauben Dir nicht von dem Plan der Dir vorgegeben ist abzuweichen. Regelmäßige Pausen lassen Dein Körper die Zeit, die dieser braucht, um die Aufnahmefähigkeit konstant hoch zu halten. Ich finde, dass sich dabei vor allem die Pomodoro Technik eignet. Dabei arbeitet man immer nach einem fest vorgegeben Zeitmuster und kann so auch abschätzen lernen, wie viel man effektiv in einer bestimmten Zeiteinheit schafft. Auf Wikipedia kannst Du mehr zur Pomodoro Technik erfahren (Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Pomodoro-Technik). Eine Online Version dieses Timers findest Du hier: https://tomato-timer.com/. Eine App findest für Dein iPhone findest Du hier: https://itunes.apple.com/us/app/be-focused-focus-timer-goal/id973130201?mt=8. Eine App für Dein Android Smartphone findest Du hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=personal.andreabasso.clearfocus&hl=de

Mir haben diese Tipps schon sehr geholfen fokussierter bei der Arbeit zu sein und so deutlich mehr innerhalb eines Arbeitstages zu erledigen.

Jetzt in den Newsletter eintragen.

Mit dem Klick auf den Button "Für den Newsletter anmelden" akzeptierst Du die Datenschutzbedingungen für den Versandt des Newsletters.

marcelengelmann

Schreib ein Kommentar

Kommentar verfassen